Meridiane, in denen Qi (und – korrekterweise – auch Blut, Xue) fließen, bilden einen wesentlichen Anteil am Erklärungsmodell der chinesischen Medizin. Sie beschreiben wichtige Zusammenhänge von Funktionen im menschlichen Körper und dessen Regulation – finden sich allerdings in keinerlei Entsprechungen der modernen Naturwissenschaft (sowohl innerhalb wie auch außerhalb Chinas).

Auch wenn mittlerweile viele Belege für „Meridian-Phänomene“ vorliegen, haben bislang alle Forschungsansätze, die verfolgt wurden, keine physische Struktur der Meridiane aufzeigen (nachweisen) können. Der Bericht „Meridian Studies in China: A Systematic Review” von Guang-Jun Wang, M. Hossein Ayati und Wei-Bo Zhang (in: Journal of Acupuncture and Meridian Studies, March 2010 Volume 3, Issue 1, Pages 1–9, Meridian Studies in China: A Systematic Review(10)60001-5/fulltext) hält deshalb fest, dass bislang zwar keine morphologischen Strukturen gefunden wurden, dass das aber nicht bedeutet, dassMeridiane nicht existieren würden … „After many years of effort, although the physical structure of meridians has not been found, the existence of the meridian phenomena has been fully confirmed. Although there is a lack of morphological evidence for the existence of the meridian, concluding non-existence may be incorrect as morphology techniques develop and structures previously not determined are being found. Since the phenomenon of meridians exists, some biological basis behind its occurrence must be present. This implies that research on meridians needs to continue as research techniques advance and may eventually reveal the biological basis of the meridian phenomenon. In the present review, we analyze the history of meridian studies in China.”