Dem Verständnis der Traditionellen Chinesischen Medizin zufolge ist der Mensch kosmischen Prinzipien unterworfen, die sein Leben bestimmen. Lebt man im Einklang mit den natürlichen Rhythmen des Himmels und der Erde, so kann man sich eines ausgewogenen und zufriedenen Lebens erfreuen, wohingegen man ansonsten sein Qi unmäßig verbraucht und sein Jing (Lebensessenz) erschöpft.

Unterschiedlich jedoch sind die Rhythmen von Mann und Frau. Während die Frau (yin) einem "Yang-Rhythmus" (7) folgt, ist der Mann (yang) von einem "Yin-Rhythmus" (8) geprägt. Der Mann ist außen yang und innen yin. Die Frau ist außen yin und innen yang.

 

 

Zen-Shiatsu

Der Lebenszyklus der Frau

  • Im Huang Di Nei Jing, dem Buch des Gelben Kaisers zur Inneren Medizin, erläutert der legendäre Arzt Qi Bo, dass die Nieren-Energie der Frau im Alter von sieben Jahren ihren Höchststand erreicht. Die Milchzähne fallen aus, und das Haar wächst.
  • Mit vierzehn ist die Geschlechtsreife erreicht. Das Konzeptionsgefäß (Ren Mai) und das Impulsgefäß (Chong Mai), die für die Empfängnis verantwortlich sind, öffnen sich, womit sich die erste Menstruation einstellt, und eine Empfängnis möglich wird.
  • Mit einundzwanzig ist die Nieren-Energie stark und gesund. Die Weisheitszähne kommen durch, und der Körper steht in voller Blüte.
  • Mit achtundzwanzig sind die Knochen und Sehnen gut entwickelt, das Haar und die sekundären Geschlechtsmerkmale ausgebildet. In diesem Alter hat die Frau den Höhepunkt ihrer Entwicklung erreicht.
  • Mit fünfunddreißig beginnen der Dickdarm- und der Magen-Meridian, die die wichtigsten Gesichtsmuskeln steuern, zu erschöpfen. Die Muskeln beginnen zu verkümmern. Falten zeigen sich im Gesicht, und das Haar wird langsam schütter.
  • Mit zweiundvierzig sind alle Yang-Meridiane erschöpft. Das Gesicht ist nun mit Falten durchzogen, und das Haar beginnt zu ergrauen.
  • Mit neunundvierzig sind Ren Mai (Konzeptionsgefäß) und Chong Mai (Impulsgefäß) leer, die Yin-Meridiane im Bauchbereich sind blockiert. Die Menstruation versiegt (Menopause), und die Frau ist nicht länger fruchtbar.

 

Der Lebenszyklus des Mannes

  • Beim Mann hingegen erreicht die Nieren-Energie ihre größte Fülle im Alter von acht Jahren. Die bleibenden Zähne erscheinen, und das Haar wächst.
  • Mit sechzehn ist die Nieren-Energie mächtig. Die Geschlechtsreife ist erreicht, das Yin tritt in Verbindung mit dem Yang, und die Zeugung von Kindern ist nun möglich.
  • Mit vierundzwanzig ist das Nieren-Qi reichlich, die Knochen und Sehnen erreichen ihre volle Stärke, und die Weisheitszähne brechen durch.
  • Mit zweiunddreißig hat der Körper seinen Höhepunkt erreicht, und die männlichen Funktionen stehen in voller Blüte.
  • Mit vierzig beginnt das Nieren-Qi schwach zu werden. Die Zähne werden locker, und das Haar beginnt auszufallen.
  • Mit achtundvierzig nimmt die Yang-Energie im Kopfbereich ab. Das Gesicht wird fahl, die Haare grau, und die Zähne verfallen.
  • Mit sechsundfünfzig wird die Leber-Energie schwach, die Sehnen werden schwach (steif), und die Bewegungen unsicher.
  • Mit vierundsechzig ist das Jing versiegt. Die Nieren sind geschwächt, die Zähne und die Haare fallen aus, die Organe sind gealtert und ihre Energie ist erschöpft. Müdigkeit und Schwäche zeigen sich. Die Geschlechtsreife des Mannes ist nun zu Ende.