Krankheit

Krankheit ist im traditionellen chinesischen Verständnis ein Disharmoniemuster, eine Disbalance der Körperenergien und des Zusammenspiels der Organe und Substanzen des Organismus. Wird ein solches Krankheitsmuster (chinesisch: zheng) festgestellt, so zeigt dies ein Abbild der momentanen Situation, sagt jedoch nichts über die zu Grunde liegende Ursache aus. Appetitlosigkeit, Müdigkeit und weicher Stuhl sind beispielsweise Ausdruck einer Schwäche der vitalen Funktionen der Milz. Das Disharmoniemuster wird dementsprechend als Milz-Qi-Schwäche oder Milz-Qi-Leere bezeichnet. Die Schwäche des Qi der Milz ist in diesem Fall aber nicht der Grund für die Erkrankung, vielmehr der Ausdruck der momentanen Disharmonie. Die Ursachen für das Krankheitsmuster hingegen liegen etwa in schlechten Ernährungsgewohnheiten oder sonstigen, den Organismus in spezieller Weise belastenden Lebensweisen.

Die Suche nach den Krankheitsursachen ist von großer Bedeutung, denn ihre Identifizierung hilft bei der Auswahl der richtigen Behandlungsmethode. Sind Verdauungsbeschwerden durch falsche Ernährungsgewohnheiten bedingt, so muss die Therapie in einer anderen Richtung ansetzen, als wenn "dieselben" Verdauungsprobleme eine emotionale Ursache haben.

Durch die Identifikation der ursächlichen Bedingungen für die "Entgleisung" kann man den Patienten/Klienten beraten, um zu vermeiden, dass die Erkrankung wieder auftritt, oder um die Wahrscheinlichkeit und Intensität ihres Auftretens zu minimieren.

Um die Ursache einer Erkrankung herauszufinden, ist zum einen die "Untersuchung des Syndroms" und zum anderen die Befragung von großer Bedeutung.

Bei vielen Erkrankungen steht das Wesen eines Disharmoniemusters in direkter Beziehung zu seiner auslösenden Ursache. Dies trifft insbesondere auf äußere, klimatische Krankheitsursachen zu. Andere Erkrankungen hingegen lassen den Rückschluss auf die Ursache nicht (direkt) zu, weshalb die Befragung hier sehr wichtig ist.

Zeitlich betrachtet man bei der Suche nach den ursächlichen Bedingungen für eine Erkrankung vielfach drei Abschnitte, nämlich die vorgeburtliche Zeit, die Zeit der Kindheit und des Heranwachsens und die Zeit des Erwachsenenlebens.

Die Gesundheit und Verfassung der Eltern und die Zeit vor der Geburt (z.B. der Ernährungszustand der werdenden Mutter, Erkrankungen, die Einnahme von Medikamenten u.ä.m.) sind von grundlegender Bedeutung für die Konstitution eines Menschen, die während des Heranwachsens (z.B. durch gute oder schlechte Ernährung und sonstige Bedingungen der Kindheit und Jugend) stärker oder schwächer wird.

Unterteilt werden die Krankheitsursachen üblicherweise in:

  • Innere Krankheitsursachen (Emotionen),
  • Äußere Krankheitsursachen (klimatische Einflüsse) und
  • Andere Krankheitsursachen (schwache Konstitution, Überanstrengung, übermäßige sexuelle Aktivität, falsche Ernährung, Trauma, Parasiten und Vergiftung, falsche Behandlung).