Die Zirkulation der Energie (Qi) im menschlichen Körper unterliegt einer rhythmischen Änderung. Sie ist nicht gleichmäßig, sondern zu gewissen Zeiten findet sich ein maximaler und ein minimaler Füllezustand in den Meridianen und Organen. Jeweils zwei Stunden (eine chinesische Doppelstunde) hat ein Organ seine Hochzeit und - 12 Stunden später - seine Minimalzeit (vgl. Kreislauf der Meridiane "Organuhr").

Aus dem zyklischen Fluss der Energie ergibt sich auch, dass bestimmte Akupunkturpunkte zu gewissen Zeiten besonders effektiv auf den Fluss der Energie wirken ("offen" sind). In der Chrono-Akupunktur, der Akupunktur im Einklang mit der Zeitqualität (wu yun liu qi zhen jiu liao fa), werden darum - neben der Auswahl der Punkte nach differentialdiagnostischen Kriterien - auch diese Zeiten besonderer Wirksamkeit berücksichtigt. Vor allem zwei verschiedene Systeme kommen dabei zur Anwendung: die "Methode des Strömen nach zi und wu" (zi wu liu shu liao fa) und die "Achtfache Methode der wirkkräftigen Schildkröte" (ling gui ba fa).

Methode des Strömens nach zi und wu (zi wu liu zhu liao fa)

Mit der Methode des Strömens nach zi und wu (zi wu liu zhu liao fa), die auf He Ruo Yu (ziwu liuzhu zheng jing, "The Classic of ZiWuLiuZhu Acupuntcure", 1153) zurückgeht und von Xu Feng (zhen jiu da quan, "The Complete Collection of Classics of Acupuncture and Moxibustion", 1439) weiter entwickelt wurde1), wird bestimmt zu welchen Zeiten bestimmte Akupunkturpunkte auf Grund der sich wandelnden Zeitqualität besonders wirksam sind. Verwendet werden insgesamt 66 Punkte, nämlich die Antiken Punkte (Wu Shu Xue) und die Quellpunkte (Yuan Xue).

Zi bedeutet das äußerste Ende von Yin und das Anwachsen von Yang um Mitternacht (wie auch die Winter-Sonnenwende), wu hingegen das Ende von Yang und der Beginn von Yin zu Mittag (und die Sommer-Sonnenwende). Zi und wu repräsentieren Yin und Yang, den Anfangspunkt von Yin und Yang, den Wechsel von Ruhendem und Dynamischem, von Festem und Bewegtem.

Liuzhu ("fließen und strömen") steht für die Bewegung und das Fließen von Qi und Blut (Xue) in den Meridianen. So wie der Fluss des Wassers in der Natur, so spiegelt sich die fließende Energie auch in den Antiken Akupunkturpunkten (wu shu xue): Der Jing-Punkt (Shu I) entspricht der Quelle, die sich zum Bach (Ying-Punkt, Shu II), zum Fluss (Shu-Punkt, Shu III) und zum Strom (Jing-Punkt, Shu IV) entwickelt, um im He-Punkt (Shu V) ins Meer der Energie zu münden.

1) Methode, das Qi nach den Erdenzweigen aufzunehmen (na zi fa)

Die Auswahl der Akupunkturpunkte ergibt sich aus der Tageszeit nach den Erdenzweigen (vgl. Die chinesische Zeitrechnung. Der Kalender). Eingeführt wurde diese Methode durch Dou Hanqing (Biao youfu, 1234). Der Grundgedanke dieser Methode ist der (doppel-)stundenweise Wechsel der Maximalenergie der zwölf regulären Meridiane.2) Jedem Erdenzweig einer Doppelstunde ist ein Meridian zugeordnet und zeigt die Aktivität in diesem an.

a) In der Methode zi wu liu zhu yi shi na wu shu na zi fa werden die Doppelstunden in jeweils fünf gleiche Teile (jeweils 24 Minuten und 45 Sekunden) aufgeteilt, die der sukzessiven Öffnung der fünf Antiken Punkte (Shu I bis Shu V) entsprechen.

Doppelstunde (DS)

Erdenzweig

1/5 - Jing

2/5 - Ying

3/5 - Shu

4/5 - Jing

5/5 - He

1.ziGb 44Gb 43Gb 41Gb 38Gb 34
2.chouLe 1Le 2Le 3Le4 Le 8
3.yinLu 11Lu 10Lu 9Lu 8Lu 5
4.maoDi 1Di 2Di 3Di 5Di 11
5.chenMa 45Ma 44Ma 43Ma 41Ma 36
6.siMP 1MP 2MP 3MP 5MP 9
7.wuH 9H 8H 7H 4H 3
8.weiDü 1Dü 2Dü 3Dü 5Dü 8
9.shenBl 67Bl 66Bl 65Bl 60Bl 40
10.youNi 1Ni 2Ni 3Ni 7Ni 10
11.xuP 9P 8P 7P 5P 3
12.hai3E 13E 23E 33E 63E 10

b) In der Methode, die auf der Mutter-Kind-Regel basiert, wird zur entsprechenden Zeit bei Mangel die Mutter tonisiert (xu ze bu qi mu), bei Fülle das Kind sediert (shi ze xie qi zi). Man kann das Qi aber auch harmonisieren, indem man den Ben-Punkt (Wurzel-Punkt: der Antike Punkt, der der gleichen Wandlungsphase zugeordnet ist wie der Meridian) oder aber den Yuan-Punkt (Quell-Punkt: auf den Yin-Meridianen ident mit dem Shu-Punkt, Shu III) behandelt.

 

Yin-Meridian  

Jing (Shu I) Holz  

Ying (Shu II) Feuer  

Shu (Shu III) Erde 

Jing (Shu IV) Metall  

He (Shu V) Wasser

Lunge (Metall)  Lu 9 Mutter-Punkt mao, 4. DoppelstundeLu 8 Ben-PunktLu 5 Sohn-Punkt yin, 3. Doppelstunde
Milz-Pankreas (Erde) MP 2 Mutter-Punkt wu, 7. DoppelstundeMP 3 Ben-PunktMP 5 Sohn-Punkt si, 6. Doppelstunde 
Herz (Feuer)H 9 Mutter-Punkt wei, 8. DoppelstundeH 8 Ben-PunktH 7 Kind-Punkt wu, 7. Doppelstunde  
Niere (Wasser)Ni 1 Kind-Punkt you, 10. Doppelstunde  Ni 7 Mutter-Punkt xu, 11. DoppelstundeNi 10 Ben-Punkt
Perikard (Feuer)P 9 Mutter-Punkt hai, 12. DoppelstundeP 8 Ben-PunktP 7 Kind-Punkt xu, 11. Doppelstunde  
Leber (Holz)Le 1 Ben-PunktLe 2 Kind-Punkt chou, 2. Doppelstunde  Le 8 Mutter-Punkt yin, 3. Doppelstunde

 

Yang-Meridian  Jing (Shu I) Holz  Ying (Shu II) Feuer  Shu (Shu III) Erde Jing (Shu IV) Metall  He (Shu V) Wasser
Dickdarm (Metall) Di 1 Ben-Punkt Di 2 Kind-Punkt mao, 4. Doppelstunde  Di 11 Mutter-Punkt chen, 5. Doppelstunde
Magen (Erde) Ma 45 Kind-Punkt chen, 5. Doppelstunde  Ma 41 Mutter-Punkt si, 6. Doppelstunde Ma 36 Ben-Punkt
Dünndarm (Feuer)  Dü 3 Mutter-Punkt shen, 9. Doppelstunde Dü 5 Ben-PunktDü 8 Kind-Punkt wei, 8. Doppelstunde 
Blase (Wasser)Bl 67 Mutter-Punkt you, 10. DoppelstundeBl 66 Ben-Punkt  Bl 65 Kind-Punkt shen, 9. Doppelstunde  
Drei-Erwärmer (Feuer)  3E 3 Mutter-Punkt zi, 1. Doppelstunde3E 6 Ben-Punkt 3E 10 Kind-Punkt hai, 12. Doppelstunde 
Gallenblase (Holz) Gb 43 Mutter-Punkt chou, 2. Doppelstunde Gb 41 Ben-Punkt Gb 38 Kind-Punkt zi, 1. Doppelstunde 

 

c) Eine andere Methode der Anwendung der Erdenzweige besteht im symptomatischen Einsatz der Antiken Punkte, wobei man nur bestimmt, welcher Meridian zum Zeitpunkt offen ist (gemäß der herrschenden energetischen Zeit) und den geeigneten Antiken Punkt entsprechend den klassischen Indikationen benutzt.

 

Antiker Punkt

Indikationen

Jing-Punkt (Shu I)Epigastrisches Völlegefühl, Reizbarkeit, Unruhe, Schlaflosigkeit
Ying-Punkt (Shu II)Fieberhafte Erkrankungen, Hitze-Symptome
Shu-Punkt (Shu III)Gelenksbeschwerden vor allem durch Feuchtigkeit
Jing-Punkt (Shu IV)Husten durch Kälte oder Hitze, Atemwegserkrankungen
He-Punkt (Shu V)Rebellierendes Qi, Erkrankungen der Inneren Organe

Ähnlich kann man auch nach der Tageszeit gemäß den "Maximalzeiten" arbeiten.

 

Erdenzweig

Doppelstunde

Meridian

zi23 - 01Gallenblase
chou01 - 03Leber
yin03 - 05Lunge
mao05 - 07Dickdarm
chen07 - 09Magen
si09 - 11Milz (Milz-Pankreas)
wu11 - 13Herz
wei13 - 15Dünndarm
shen15 - 17Blase
you17 - 19Niere
xu19 - 21Perikard
hai21 - 23Drei-Erwärmer

d) Eine weitere, einfache Methode, die Zeitqualität zu benützen, ist die im Nan Jing (Klassiker der Schwierigkeiten) beschriebene Methode, den Antiken Punkt des jeweils offenen Meridians zu wählen, dessen Element dem betroffenen Funktionskreis (Organ) angehört.

 

2) Methode, das Qi nach den Himmelsstämmen aufzunehmen (na jia fa)

Die Auswahl der Akupunkturpunkte erfolgt hier aus dem Himmelsstamm des Tages und aus der Tageszeit. Die Methode des na jia fa bezieht sich auf die Interferenz zwischen kosmischem und menschlichem Qi und folgt zwei Regeln: der "Yang-vorwärts-Yin-rückwärts-Regel" und der "Öffnungsregel".

 

Yang-vorwärts-Yin-rückwärts-Regel (yang jin yin tui)

Die Yang-vorwärts-Yin-rückwärts-Regel (yang jin yin tui) wird angewendet, um den energetischen Tagesbeginn festzulegen. Yang beginnt bereits in der vorhergehenden Yin-Periode zu fließen (und umgekehrt). Die letzte Stunde eines Yang-Tages ist damit zugleich die erste Stunde eines Yin-Tages (und umgekehrt).

Öffnungsregel

An einem Yang-Tag während einer Yang-Periode öffnet sich der Jing-Punkt eines Yang-Meridians. An einem Yin-Tag während einer Yin-Periode öffnet sich der Jing-Punkt eines Yin-Meridians. Nachfolgend die offenen Punkte entsprechend der Öffnungsregel - unter Berücksichtigung von Perikard und Drei-Erwärmer (der energetische Stundenbeginn ist grau hinterlegt).

  

 Himmelsstamm

jia (I)

yi (II)

bing (III)

ding (IV)

 wu (V)

ji (VI)

geng (VII)

xin (VIII)

ren (IX)

gui (X)

  Yin/YangYangYinYangYinYangYinYangYinYangYin
  ElementHolzHolzFeuerFeuerErdeErdeMetallMetallWasserWasser
ErdenzweigYin/Yangaktiver MeridianGbLe HMa  MPDiLuBlNi
 ziYang  Dü 2 Di 3 Gb 38 Ma 36 3E 1
chouYin Le 2 MP 3 Ni 7 H 3   P 3 
yinYangBl Ma 43 Bl 60 Dü 8 3E 10Bl 67  
 maoYinLuH 7 Lu 8 Le 8 P 5Lu 11  
 chenYangDi Di 5 Gb 34 3E 6Di 1 Gb 43  
siYinMPMP 5 Ni 10 P 7MP 1 Ni 2  
wuYangMa Bl 40 3E 3Ma 45 Bl 66 Dü 3 
weiYinHLu 5 P 8H 9 Lu 10 Le 3  
shenYang 3E 2Dü 1 Di 2 Gb 41 Ma 41 
youYinLeP 9Le 1 MP 2 Ni 3 H 4  
xuYangGbGb 44 Ma 44 Bl 65 Dü 5 Di 11 
haiYinNi H 8 Lu 9 Le 4 MP 9 Ni 1

Zugleich mit den Shu-Punkten (Shu III) öffnet sich immer auch der Quell-Punkt (Yuan-Punkt), der auf den Yin-Organe ident mit dem Shu-Punkt (Shu III) ist, so dass somit insgesamt 66 Punkte zur Verfügung stehen.

Achtfache Methode der wirkkräftigen Schildkröte (ling gui ba fa)

Bei der Achtfachen Methode der wirkkräftigen Schildkröte (ling gui ba fa) werden die acht Schlüssel-Punkte (Kardinal-Punkte, Bamai Jiaohui Xue), wo sich die regulären Meridiane mit den Außerordentlichen Gefäßen (Sondermeridianen) kreuzen, mit der Theorie der zehn Himmelsstämme und zwölf Erdenzweige verbunden (vgl. Himmelsstämme und Erdenzweige). Die Methode des ling gui ba fa - wie auch die vereinfachte Variante fei teng ba fa - geht auf Dou Han Qing ("A Guideline of Acupunctue Classics") zurück5). Wichtige Veröffentlichungen sind Bia youfu (1234), Zhen jing zhinan (1241) und Zhen jiu da quan (1439).

Bei dieser Methode werden für alle 60 Tage der Himmelsstämme-Erdenzweige-Kombinationen und für jede der 12 chinesischen Doppelstunden die jeweils offenen Schlüsselpunkte berechnet, die zur Anwendung kommen.

Die zwölf regulären Meridiane werden mit Flüssen und Bewässerungskanälen verglichen, wohingegen die Außerordentlichen Gefäße den Seen und Ausgleichsbecken entsprechen, die den Wasserstand der Flüsse regulieren.

 

Schlüsselpunkt

Trigramm (gua)

Einflussbereich

MP 4Kun (Erde)Magen, Herz
P 6Qian (Himmel)Brust
Gb 41Wind (Xum)Schulter, Nacken
3E 5Donner (Zhen)hinter dem Ohr, Wange, äußerer Augenwinkel
Dü 3Sumpf (Dui)Ohr, Schulter, Nacken
Bl 62Wasser (Kan)innerer Augenwinkel
Lu 7Feuer (Li)Rachen, Kehlkopf
Ni 6Berg (Gen)Lunge, Brust, Zwerchfell

 

Die Stimulation der Schlüsselpunkte - Straßenkreuzungen vergleichbar - ermöglicht die Stimulation gleich mehrerer Meridiane, wobei meist zudem - was die Wirksamkeit nochmals verstärkt - die Schlüsselpunkte paarweise kombiniert werden:

MP 4 mit P 6,
Gb 41 mit 3E 5,
Dü 3 mit Bl 62 und
Ni 6 mit Lu 7.

___________________

[1]Moderne Abhandlungen über zi wu liu zhu stammen von Wu Zaho Xian ("On Difficulties of ZiWuLiuZhu", 1956), Cheng Dan An et al. ("The Method of ZiWuLiuZhu Acupuncture", 1957), Liu Guan Jun et al. ("ZiWuLiuZhu and Rotating Plate for Calculation", 1983) und Liu Bin Quan ("Essentials of ZiWuLizZhu and LingGuiBaFa Acupuncture", 1985).
[2]Während der Tag mit der Stunde zi beginnt, beginnt der energetische Kreislauf erst - zeitversetzt - mit der dritten Stunde (yin), die dem Lungen-Meridian entspricht.
[3] Die Achtfache Methode der wirkkräftigen Schildkröte ("The Eight Techniques of Mysterious Turtle") wird auch als "Techniken der Anwendung der acht Trigramme in den Außerordentlichen Gefäßen" bezeichnet.
[4] Mit einbezogen in die Methode des ling gui ba fa ist die Verbindung der acht Schlüsselpunkte mit der Theorie der neun Paläste und der acht Trigramme (gua), nämlich Qian (Himmel), Kun (Erde), Kan (Wasser), Li (Feuer), Xum (Wind), Zhen (Donner), Gen (Berg) und Dui (Sumpf).
[5] Der Name ling gui ba fa wurde erstmals von Xu Feng (zhen jiu da quan, 1439) verwendet.
  
Quellen: T. Fischer - Chronobiologie und chinesische Chronotherapie (http://www.tcm.edu/Chrono.pdf)
G. Kubiena & F. Remakers - Bestzeitakupunktur - Chronopunktur. Akupunktur der Meister nach der energetischen Zeit. Maudrich Verlag, 2002.
Liu Bing Quan - Optimum Time for Acupuncture. A Collection of Traditional Chinese Chronotherapeutics. Shandang Science and Technology, 1988.