1994 war das Gründungsjahr des ersten europäischen Dachverbandes für Shiatsu, der European Shiatsu Federation (ESF). Und schon 1995 wurde mit den Behörden der Eropöischen Union (EU) Kontakt aufgenommen, um Shiatsu als komplementärmedizinische Methode in Europa zu etablieren. Der erste Erfolg auf diesem Weg, der bis heute von der European Shiatsu Federation beschritten wird, war die Aufnahme von Shiatsu in den Lannoye-Report, der in modifizierter Form 1997 verabschiedet wurde.

2003 kam es allerdings zu einer Dissonanz auf dem Weg. Frankreich, Italien, Deutschland und die Schweiz gingen nunmehr von der ESF getrennte Wege und gründeten das International Shiatsu Network (ISN) als gemeinsame Plattform.

Die ESF schloss 2007 ihr Forschungsprojekt “The Effects and Experience of Shiatsu: A Cross-European Study” ab und betreibt bislang kontinuierlich und durchaus auch erfolgreich Lobbying für Shiatsu, beispielsweise im Rahmen der CAM-Conference am 9. Oktober 2012 mit Präsentation von Shiatsu im EU-Parlament.