SchuleDie Wurzeln der "Shiatsu-Ausbildungen Austria" liegen im Jahre 1985. Damals leitete Eduard Tripp seinen ersten Shiatsu-Kurs in Wien. Anfangs mehr zufällig als geplant hat sich daraus die Shiatsu-Schule, wie sie heute existiert, herausgebildet.

Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg war die Einbindung in die Massage-Schule von Lothar Barfels (in Wien) 1986, in der Eduard Shiatsu-Kurse als Teil der Ausbildung zum gewerblichen Masseur leitete. In dieser Zeit begann auch die Zusammenarbeit mit Stephan Hilpert, der damals in der Massage-Schule von Lothar Barfels arbeitete und über Eduard zunehmend in die Shiatsu-Welt eintauchte. Anfangs Schüler Eduards, dann Assistent wurde Stephan schließlich über viele Jahre zum Co-Leiter der Shiatsu-Ausbildungen Austria. Die inhaltliche Verantwortung allerdings verblieb in Eduards Händen, und seit Sommer 2012 wird die Shiatsu-Ausbildungen Austria (wieder) allein von Eduard geleitet.

 
Die Shiatsu-Ausbildung gewinnt an Professionalität

Ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur heutigen Struktur der Ausbildung war die Gründung des Österreichischen Dachverbandes für Shiatsu im Herbst 1993 (und der European Shiatsu Federation 1994, dem europäischen Dachverband für Shiatsu). Gegründet wurde der Dachverband von den damals sieben Shiatsu-Schulen, die eine weitgehend professionelle Ausbildung für Shiatsu angeboten haben. "Shiatsu-Ausbildungen Austria" war eine der "Gründungsschulen" des Verbandes und hat - so wie alle anderen Schulen auch - ihre Ausbildung an das neu geschaffene verbindliche Curriculum für Shiatsu (damals waren es noch 2 1/2 Jahre und 300 Ausbildungsstunden) angepasst.

Große Veränderungen für die Ausübung von Shiatsu ergaben sich 1998 mit der Erweiterung des Curriculums auf 600 Stunden und schließlich mit einem Schreiben des Wirtschaftsministeriums Ende 1998, in dem Shiatsu der gewerblichen Massage zugeordnet wurde. Gerade diese Zuordnung von Shiatsu zur Massage war letztlich der Ausgangspunkt für die Verankerung von Shiatsu als eigenständiges Berufsbild, die mit der gesetzlichen Verankerung von Shiatsu in der Massage-Verordnung vom 28. Jänner 2003 ihren Abschluss fand. Heute präsentiert sich Shiatsu - in Übereinstimmung mit den (erweiterten) Richtlinien des Dachverbandes - als professionelle Ausbildung über drei Jahre mit 700 Ausbildungsstunden und einem Diplom-Abschluss mit Gewerbeberechtigung.

 
Wir behandeln Menschen mit Achtsamkeit

Einen wesentlichen Hintergrund der Ausbildung bildet die Tatsache, dass Eduard Psychotherapeut und Supervisor ist und seine Ausbildung sowohl analytisch orientierte Psychotherapie als auch Körper(psycho)therapie und eine Vielzahl östlicher Gesundheitslehren umfasst. Seine Erfahrungen und Kenntnisse aus unterschiedlichen, sich ergänzenden Techniken und Zugängen fließen in die Ausbildung ein und schaffen eine stabile Basis für die Shiatsu-typische, tiefgreifende Begegnung mit Menschen, die eine klare Haltung und einen achtsamen, einfühlsamen und reflektierten Umgang erfordern.

 
Die inhaltliche Ausrichtung

Die inhaltliche Ausrichtung der Shiatsu-Ausbildungen Austria stellt - kurz gefasst - eine Integration von traditionellem Shiatsu, traditioneller fernöstlicher Medizin und westlichen körperorientierten Techniken (unter Einbeziehung psychodynamischer und körpertherapeutischer Ansätze) dar.

Die Schwerpunkte der Ausbildung liegen entsprechend im traditionellen Shiatsu, in traditioneller fernöstlicher Medizin und Diagnostik, in ergänzenden westlichen Techniken der Körperarbeit, im achtsamen Umgang mit der/dem Empfangenden, in Selbsterfahrung und Selbstreflexion sowie in einer Einbeziehung moderner westlicher Erkenntnisse. Gemeinsam bilden alle diese Elemente eine umfassende und professionelle Ausbildung.

 
Dauer und Intensität der Ausbildung können individuell gewählt werden

Ein weiteres charakteristisches Merkmal der Shiatsu-Ausbildungen Austria - von Anfang an Bestandteil der Ausbildung - ist das Modulsystem. Dieses ermöglicht es der zukünftigen Praktikerin, dem zukünftigen Praktiker, die Intensität und Dauer seiner Ausbildung selbst zu wählen. Zudem, um den Ausbildungweg zu erleichtern, können einmal absolvierte Kurse kostenlos (zur Auffrischung oder Vertiefung) wiederholt werden.

Vermittelt werden die Ausbildungsinhalte schwerpunktmäßig in sieben in sich geschlossenen Hauptmodulen (vier Basis- und drei Aufbaukurse) und begleitenden Kursen und Praxisangeboten wie auch einem Praktikum im Krankenhaus  - in einer professionellen, vom Österreichischen Dachverband für Shiatsu anerkannten Ausbildung.



ÖDS-Logo: Certified School

Die Ausbildung ist vom Österreichischen Dachverband für Shiatsu (ÖDS) anerkannt und schließt mit der fachspezifischen Basis für die Gewerbeberechtigung ab. Ihre Mindestdauer ist gemäß den geltenden Ausbildungsrichtlinien des Österreichischen Dachverbandes für Shiatsu drei Jahre und beinhaltet zumindest 700 Ausbildungsstunden.