Aus dem Nichts wurde das Qi geboren als ein einzigartiges Qi. Dieses wiederum gebar "das große Yin und das große Yang", so sagen die alten daoistischen Meister. Alle Dinge, Substanzen und Phänomene, ob materiell oder immateriell, fließen im ewigen Strom des Dao und durchdringen sich gegenseitig.

Unsere Erde ist umgeben vom "Qi des Himmels" (Tian Qi, übersetzbar als Atmosphäre oder Wetter). Nur durch das Qi des Himmels, das unseren Planeten schützend umfasst, kann Leben auf der Erde entstehen und bestehen. Ewig fließt das Qi des Himmels, verändert sich in den Jahreszeiten und wird dennoch nicht weniger.

Auch in unserem Körper zirkuliert das Qi und erhält auf diese Weise das Leben in uns. Das Qi in uns ist teils angeboren, teils erworben, und seine wichtigsten Arten sind:

 

Vorgeburtliches Qi

Nachgeburtliches Qi

Ererbtes Qi (Yuan Qi)Abwehr-Qi (Wei Qi)
Brust-Qi (Zong Qi)Ernährendes Qi (Ying Qi)

 

Qi

 

Das Vorgeburtliche Qi ("Energien des Früheren Himmels") ist vorstellbar als unsere energetische Mitgift, die wir von unseren Eltern erhalten haben und mit der wir geboren werden. Das Nachgeburtliche Qi ("Energien des Späteren Himmels") hingegen bezeichnet diejenigen Energien, die wir als Menschen aus der Atemluft und der festen und flüssigen Nahrung gewinnen und nützen können.

Das Ererbte Qi (Yuan Qi) ist eng mit dem Funktionskreis der Niere verbunden und bezeichnet die von den Eltern ererbte (kosmische) Lebenskraft, die die grundlegenden Abläufe des menschlichen Lebens wie Geburt, Wachstum, Reifung, Altern, Tod regelt. Das Yuan Qi ist die bewegende Kraft des gesamten Organismus, und die Vitalität eines Menschen ist eng verbunden mit dem Yuan Qi. Ist das Yuan Qi erschöpft, so bedeutet das das Ende des Lebens.

Das Brust-Qi (Zong Qi) hat seinen Sitz im Brustkorb und ist eng verbunden mit den Funktionen von Herz und Lunge. Seine Aufgaben sind vor allem die Kontrolle der Atmung und des Herzschlages.

Das Wahre Qi (Zhen Qi) ist das Qi, das dem Organismus zur Verfügung steht, in die Meridiane eingespeist wird, die Organsysteme nährt und den Organismus schützt. Der Yang-Aspekt des Zhen Qi ist das Wei Qi (Abwehr-Qi), der Yin-Aspekt das Ying Qi (Ernährendes Qi).

Das Abwehr-Qi (Wei Qi) dient als Schutz vor äußeren schädlichen Einflüssen (äußeren Krankheitsfaktoren) und bildet eine Art energetisches Schutzschild. Zudem sorgt das Wei Qi dafür, dass die Körperoberfläche gewärmt wird und die Poren geöffnet und geschlossen werden (Regulation des Schweißes). Tagsüber bewegt sich das Wei Qi an der Körperoberfläche, nachts schützt es die inneren Organe.

Das Ernährende Qi (Ying Qi) bezeichnet die reine und klare Energie, die aus der Nahrung und der Atemluft gewonnen wird, in den Meridianen (und Blutgefäßen) zirkuliert und die Organe (Zang Fu) und Gewebe ernährt.