Das Ziel der von der Shiatsu Society UK in Auftrag gegebenen und 2011 veröffentlichten Studie (angelehnt an die Studie aus 2006) war die Analyse wissenschaftlicher Arbeiten zu Shiatsu. Mehrere Datenbanken - EBM reviews; AMED; BNI; CINAHL; EMBASE; MEDLINE; PsycARTICLES; Science Direct; Blackwell Synergy; Ingenta Select; Wiley Interscience; Index to Theses and ZETOC - wurden durchsucht, und die gefundenen neun Arbeiten zu Shiatsu und 71 Arbeiten zu Akupressur reviewed und bewertet.

Ein Viertel der Arbeiten wurden mit A (höchster Standard) bewertet. Die Studienlage zu Shiatsu wurde wörtlich wie folgt beschrieben: "one RCT, three controlled non-randomised, one within-subjects, one observational and 3 uncontrolled studies investigating mental and physical health issues. Evidence was of insufficient quantity and quality". Zusammenfassend kann man sagen, dass die vorliegende Datenlage zu Shiatsu (weiterhin) sehr dünn ist - und weitere Forschung notwendig ist, um wissenschaftliche Anerkennung zu finden.

Die Forschung zu Akupressur ist ein wenig besser (2 Metaanalysen, 6 systematische Reviews und 39 RCT - Random Controlled Trials) und es gibt Hinweise auf ihre Wirksamkeit bei Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Schlafstörungen.

Quelle: Nicola Robinson, Ava Lorenc and Xing Liao: The evidence for Shiatsu: a systematic review of Shiatsu and acupressure BMC Complementary and Alternative Medicine 2011, 11:88 http://www.biomedcentral.com/1472-6882/11/88/abstract
(Irrtümer vorbehalten)