Das Ziel der von der Shiatsu Society UK in Auftrag gegebenen und 2006 veröffentlichten Studie war die Analyse wissenschaftlicher Arbeiten zu Shiatsu. Zehn Datenbanken, wie z.B. Medline, wurden durchsucht, und die gefundenen fünf Arbeiten zu Shiatsu und 41 Arbeiten zu Akupressur reviewed und bewertet.1

Die zu Shiatsu gefundenen fünf Studien handelten von Angina, Beschwerden im unteren Rücken, Fibromyalgie, Nebenwirkungen von Chemotherapie und der Einleitung von Geburten. Drei von ihnen waren ohne Kontrollgruppe und zwei quasi-experimentell. Generell wurde die methodologische Qualität der Studien wegen zu geringer Fallzahlen und fehlender Kontrollgruppen von den Autoren als ziemlich gering eingestuft.

Die Studien zur Akupressur, deren Methodik eine gewisse Nähe zu Shiatsu aufweist, zeigten starke Wirksamkeit in der Behandlung von Schmerzen. Bei Erbrechen und Übelkeit zeigten sich widersprüchliche Ergebnisse, die stärksten Hinweise auf Wirksamkeit von Akupressur fanden sich zudem bei Nierenbeschwerden und COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease, eine dauerhafte Verengung der Bronchien mit Atemnot als Folge) und Asthma.

Die methodologische Qualität der Akupressur-Studien war sehr unterschiedlich. Die hauptsächlichen Probleme waren kleine TeilnehmerInnenzahlen, problematische Auswahlkriterien, hohe Ausfallquoten, fehlende Kontrollgruppen und fehlende „Verblindung“.

Abschließend fassen die Autorinnen zusammen, dass die vorliegende Datenlage zu Shiatsu sehr dünn ist, die Forschung zu Shiatsu gleichsam noch in den Kinderschuhen steckt. Ihre Empfehlung sind deshalb gut geplante (designte) Studien, um die Effektivität von Shiatsu wissenschaftlich belegen zu können.

_____________________________________ 

[1] Nicht berücksichtigt wurde in dieser Analyse naturgemäß die im Dezember 2007 abgeschlossenen Drei-Länder-Studie der ESF, vgl. The Effects and Experience of Shiatsu: A Cross-European Study - Ergebnisse der KlientInnenbefragung und The Effects and Experience of Shiatsu: A Cross-European Study (2) - Ergebnisse der PraktikerInnenbefragung.
Quelle: Nicola Robinson, Julie Donaldson, Ava Lorenc: Shiatsu. A review of the evidence Centre for Complementary Healthcare & Integrated Medicine CCHIM, Faculty of Health and Human Sciences, Thames Valley University Commissioned and funded by the Shiatsu Society UK www.shiatsusociety.org, Oktober 2006 http://www.shiatsusociety.org/public/downloads_public/Shiatsu%20Systematic%20Evidence%20Review%20Short.pdf
(Irrtümer vorbehalten)