Zen-Shiatsu

Die traditionelle chinesische Diätetik (energetische Ernährungslehre) ist - neben Methoden wie Akupunktur, Moxibustion, Pharmakotherapie (Kräutertherapie), Massage, Tai Chi, Qi Gong - ein wesentlicher Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). So wie in der Pharmakotherapie werden Nahrungsmittel hinsichtlich ihrer Wirkungen auf den Menschen detailliert beschrieben und kategorisiert. Die dafür verwendeten Kategorien sind die Geschmacksrichtung, die Temperaturwirkung, die Wirkrichtung und der Bezug zu den Funktionskreisen:

  • Die Geschmacksrichtung gibt Auskunft darüber, in welcher Wandlungsphase (Element) ein Nahrungsmittel wirksam ist.
  • Die Temperaturwirkung gibt Auskunft darüber, ob ein Nahrungsmittel wärmt oder kühlt, die physiologischen Prozesse beschleunigt oder verlangsamt.
  • Die Wirkrichtung beschreibt die energetische Richtung der Entfaltung der Wirkkraft der Nahrungsmittel.
  • Der Bezug zu den Funktionskreisen gibt Aufschluss darüber, in welches Organ (Funktionskreis) ein Nahrungsmittel seine Wirkungen entfaltet.

Mit Hilfe dieser Kategorien, die die energetischen Wirkungen von Nahrungsmitteln beschreiben, lässt sich eine individuelle Diätempfehlung erstellen, die sich abstimmen lässt auf die Konstitution eines Menschen, etwaige Disharmoniemuster, Lebensumstände sowie äußere Bedingungen (wie Klima und Jahreszeit).