HolzDer Hun speichert, wie die alten Quellen berichten, alle unsere Eindrücke und Erlebnisse aus unseren vergangenen und aus unserem gegenwärtigen Leben. Ganz gleich, ob wir Eindrücke bewusst wahrnehmen (bzw. wahrgenommen haben) oder nicht, der Hun-Aspekt unseres Geistes sammelt und speichert sie alle. Mit dieser Speicher-Funktion des Hun verbunden ist auch die Intuition, die auf diese unbewussten Informationen zurückgreift.

Der Hun und die in ihm gespeicherten Erfahrungen bestimmen unsere karmische Konstitution mit all ihren Stärken und Schwächen. Für ein freies Fließen unserer Energie und unseres Lebens ist es notwendig, dass wir uns unserer karmischen Anlagen, den uns innewohnenden Fähigkeiten, aber auch Zielen, Träumen, Schwärmereien und Sehnsüchten bewusst werden und umsetzen (oder auch "klären").

Gelingt uns das, entwickeln wir Geduld, Toleranz und Flexibilität. Gelingt es uns jedoch nicht, uns unseres Hun-Wesens, unserer Anlagen bewusst zu werden, leben ein Leben, das "wir nicht sind" - sind Frustration, Stockung unseres Lebensflusses wie auch Zorn und Wut oder auch Depression die negativen Folgen.

Der Hun ("Seele des höherstehenden Geistes") bildet zusammen mit dem Po ("niedere Seele") die beiden geistigen Aspekte, die den Körper beherrschen. Nach dem Tod, wie auch manchmal im Traum, verlässt die Hun-Seele unseren Körper. Der gute Ruf eines Menschen jedoch, den er sich zu Lebzeiten erworben hat, wird als Überleben des Hun über den physischen Tod hinaus betrachtet.